Zukunftsdesign in der Praxis

In der letzten Zeit werde ich häufig gefragt, warum ich hier eigentlich keine Blogeinträge mehr verfasse. Nun, die Antwort ist ganz einfach: Momentan unterstütze ich nicht nur meine Kunden dabei ihre Zukunft zu designen, sondern in jeder freien Minute auch mein eigenes neues Unternehmen bettervest : )
Bereits seit mehreren Jahren schlummerte die Idee in mir, zwei Trends mit gigantischem Potenzial miteinander zu verbinden und ein geeignetes Geschäftsmodell daraus zu entwickeln. Seit Juni 2012 arbeite ich nun mit meinem Team am Aufbau der bettervest GmbH. Bei bettervest handelt es sich um die erste Crowdfunding-Plattform über die Bürger gemeinschaftlich kleine Geldbeträge in Energieeffizienz-Projekte investieren und im Gegenzug an den erzielten Einsparungen beteiligt werden.

Dafür nutzen wir das sogenannte equity-based Crowdfunding, einen Finanzierungsmechanismus, bei dem kleine Geldbeträge (in diesem Fall ab 50€) von einer größeren Gruppe eingesammelt und z.B. gegen Genussrechte eingetauscht werden. Zunächst wird das Geld so lange auf einem sicheren Treuhandkonto verwaltet, bis die notwendige Summe für die Finanzierung zusammengekommen ist und die Effizienzmaßnahme umgesetzt werden kann. Erfahrene Energieberater gewährleisten dabei, dass diese Maßnahme möglichst hohe Energie- und CO2-Einsparungen verursacht. Durch den Vergleich der Energiekosten vor und nach der Umrüstung, können die erzielten Einsparungen genau kalkuliert werden. Der Projektinhaber verpflichtet sich einen festgelegten Prozentsatz seiner Einsparungen an die Crowd-Investoren auszubezahlen, bis die ursprüngliche Investition zuzüglich Rendite zurückgezahlt wurde. Danach kann der Projektinhaber die Einsparungen komplett selbst behalten, ohne dafür jemals selbst Kapital benötigt zu haben.

Inzwischen wurde das Konzept vom Rat für Nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet und bettervest ist einer der 50 internationalen Finalisten des Code_N Startup-Wettbewerbs auf der CeBIT 2013. Wir haben viele Unterstützer gewonnen, wie z.B. das Social Impact Lab in Hamburg und einige prominente Experten haben uns ihre Unterstützung angeboten – An dieser Stelle: Tausend Dank dafür!

Mehr dazu gibt es vielleicht bald hier, ganz bestimmt aber für alle registrierten Nutzer und Fans auf www.betervest.de und facebook.de/bettervest. In der Zwischenzeit stehe ich für spannende Projekte in Sachen Trends und Innovation natürlich auch weiterhin in gewohnter Form zur Verfügung!